Andreas Gabalier: „Auch Socken und Schokolade sind gut“

Andreas Gabalier Pressefoto 2015 7 bigIn Corona-Zeiten sieht bei vielen das Weihnachtsfest dieses Jahr anders aus, als sonst. Im Interview mit „t-online.de“ verriet Andreas Gabalier, wie es bei ihm aussieht. Er sagte: „Wir feiern das ganz normal mit der Familie. Bisher ist nichts anderes geplant.“

Außerdem erklärte der Volks-Rock’n’Roller, mit welchem Geschenk man ihm eine Freude machen kann. Dazu sagte der 36-Jährige. „Eigentlich mit Zeit. Ich sage zu meiner Familie oder meinen Freunden, dass wenn sie etwas mitbringen wollen, dann eine gute Flasche Wein, die man gemeinsam verzehren kann. Ich habe alles, ich will nichts und ich brauche nichts, aber ich verbringe gerne Zeit mit meinem Umfeld. Was man haben will, kauft man sich doch eh selbst. Das war zumindest bei mir immer so – auch wenn es durch den Erfolg nie ausgeartet ist. Ich habe nie teuren Schmuck, Autos oder so etwas verschenkt. Ein kleines Mitbringsel zum Aufmachen reicht da völlig.“ Lachend fügte er hinzu: „Auch Socken und Schokolade sind gut.“

Auch verriet der Musiker, welche Tradition es im Hause Gabalier gibt: „Seit meiner Kindheit gibt es Fondue. Das hat den einfachen Grund, dass man das am 23. Dezember gut vorbereiten kann. Am 24. hat dann niemand Arbeit oder Stress. Und am ersten Weihnachtstag wird das dann noch mal vom Balkon geholt und etwas frisches Fleisch aufgeschnitten.“

Foto: (c) Chris Heidrich / Universal Music