David von „Soilwork“ über den 17-Minuten-Titeltrack von „A Whisp Of The Atlantic“

LooMee TV WachauAnfang Dezember haben „Soilwork“ ihre neue EP „A Whisp Of The Atlantic“ veröffentlicht. Der Titeltrack ist mit einer Länge von knapp 17 Minuten geradezu ein Melodic-Death-Metal-Brocken.

Wie es dazu kam, das verriet Gitarrist David Andersson im Interview mit „metal.de“: „Es hat einfach Spaß gemacht. Ich höre viel progressiven Rock wie ‚Yes‘ und ‚Genesis‘ und als Songwriter ist es immer eine Herausforderung, etwas zu schreiben, was Hörende so lange bei der Stange hält. Und ich denke, das haben wir mit ‚A Whisp Of The Atlantic‘ geschafft. Es geht einfach um den Spaß daran und darum, mit der Musik neue Bereiche auszuloten.“

Ob die Band den Song im Livestream oder später mal live auf einer Bühne performen werden, dazu sagte der Musiker: „Wir haben noch nicht darüber gesprochen. Wir haben einen Stream mit ‚The Night Flight Orchestra‘ gemacht, welcher Spaß gemacht hat. Aber ich denke mit ‚Soilwork‘ müsste ein Livestream etwas extravaganter sein, weil es schwer ist, das Gefühl des Konzertes rüberzubringen, wenn du nur auf der Bühne stehst und spielst. Aber wir werden sehen.“

Foto: (c) LooMee TV