Jakob von „Leoniden“ über Strophe und Refrain

Leoniden 30347433-1 bigIm Juli haben die „Leoniden“ den Song „Love“ rausgebracht, Anfang Dezember folgte „Funeral“. Bei beiden Songs fällt auf, dass die Strophen im Vergleich zum Refrain dünn ausfallen.

Im Interview mit „musikexpress.de“ sagte Gitarrist Lennart dazu: „Auf jeden Fall ist es kein Kalkül, eher eine Geschmackssache. Ehrlich gesagt, ist es uns auch schon aufgefallen, dass wir oft mit kurzen Strophen hinkommen. Doch es ist für uns das Schwierigste, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Wir streiten und diskutieren viel über knappe Zeilen. Es gibt kein Rezept, das besagt, dass die Strophen kurz sein und Refrains mindestens viermal gesungen werden müssen. Das sind Unfälle.“ Er fügte noch hinzu: „Beim Songschreiben dreht sich alles darum, Inhalte in eine kunstvolle Variante zu bringen, um sie auszudrücken. Wenn wir etwas erklären wollen würden, dann würden wir ein Buch schreiben.“

Für 21.08.2021 haben die „Leonien“ übrigens ihr neues Album „COMPLEX HAPPENINGS REDUCED TO A SIMPLE DESIGN“ angekündigt.

Foto: (c) Universal Music / Maximilian Koenig