Paul McCartney ganz inkognito

Paul McCartney - "Comes a Bright Day" UK Premiere - 3Es ist die eine gute Seite an der aktuellen Situation. Sir Paul McCartney liebt es, inmitten der Coronavirus-Pandemie eine Maske zu tragen, denn das bedeutet, dass er „alles tun kann“, ohne bemerkt zu werden. Er ist quasi unsichtbar! Er kann sich dank der Maske in den normalen Alltag von Menschen integrieren, ohne Sorge zu haben auf seine Bekanntheit reduziert zu werden und sich somit nicht mehr frei bewegen zu können.

In der „Howard Stern Show“ sagte er dennoch sehr ernst und reflektiert zu der aktuellen Lage: „Auch wenn es wahrscheinlich das beängstigendste Jahr unseres Lebens war … denn wissen Sie, wenn es andere große Krisen wie AIDS, die Vogelgrippe oder SARS oder was auch immer gab, neigten diese Dinge dazu, anderen Leuten zu passieren, aber diese Sache passiert uns, egal wer du bist oder was du getan hast. … In diesem Jahr unseres Lebens sollten wir einige Lehren daraus ziehen, zum Beispiel, dass es ganz gut ist, langsamer zu machen, dass es sehr gut ist, mit der Familie zusammen zu sein, Zeit für die Menschen zu haben, anstatt nur herumzuhetzen. Das war für mich der Silberstreif am Horizont.“

Wir alle hoffen, dass wir durch diese Krise stärker werden!

Foto: (c) Landmark / PR Photos