Paul McCartney: „The Beatles“ hatten alle psychische Probleme

Paul McCartney 30350252-1 big„Help! I need somebody“ soll nicht nur ein erfolgreicher „Beatles“-Song gewesen sein, sondern ein ernsthafter Hilferuf von John Lennon. Das zumindest sagt Paul McCartney heute über sich und seine damaligen Bandmitglieder.

Im Interview mit „The Sunday Times‘“-„Culture“-Magazin antwortete der 78-Jährige auf die Frage, ob er im Nachhinein der Meinung sei, dass die Gruppe psychische Probleme hatte: „Ja, ich denke schon. Aber du hast in deinen Liedern darüber gesprochen. Weißt du, John hat ‚Help! I need somebody‘ geschrieben. Und ich dachte: ‚Nun, das ist nur ein Lied.‘ Aber es stellte sich als Hilferuf heraus. Das Gleiche passierte mit mir, hauptsächlich nach dem Auseinanderbrechen der Band. Wir alle haben Zeiten durchgemacht, in denen wir nicht so glücklich waren, wie wir sein sollten. Ringo hatte ein großes Alkoholproblem. Jetzt ist er Herr Nüchtern des Jahres! Aber du weißt, es gab eine Menge Dinge, die wir durcharbeiten mussten, aber du hast Recht – wir haben nicht über psychische Gesundheit gesprochen. Es war wirklich etwas, worüber wir uns vier Jungs eher lustig gemacht haben, statt es ernst zu nehmen. Und sich darüber lustig zu machen war, sich davor zu verstecken. Aber nachdem wir das alles gesagt haben, waren wir ziemlich gut eingestellt, denke ich.“

Paul McCartney veröffentlicht übrigens am 18. Dezember sein neues Album „McCartney III“.

Foto: (c) Universal Music / MJ Kim