Sarah Connor über schwierige Studiotage

Sarah Connor 30359115-1 bigManchmal will es im Studio einfach nicht so richtig klappen: Sarah Connor kennt diese Tage auch.

Bei „New Music Daily Deutschland Radio“ erzählte die Sängerin: „Meistens setze ich mir so eine Uhrzeit und sage: ‚Ich kann heute bis 17 Uhr, bis 18 Uhr.‘ Und wenn dann bis dahin nichts passiert ist, dann denke ich mir: ‚Ok gut, dann mal raus, eine Runde spazieren im Wald mit den Hunden, einen Kaffee trinken und einfach morgen frisch treffen.‘ Es ist immer das Texten, was das Anspruchsvollste ist. Ich kann dann die ganze Nacht nicht pennen, bin total überdreht, wach, abwesend hier zuhause. Mein Mann hasst immer diese Phasen. (…) Und dann, wenn dann der nächste Tag kommt und die Zeile ist da und alles ist gelöst, dann bin ich wieder der entspannteste Mensch auf dem Planeten.“

Sarah Connor hat übrigens erst kürzlich ihren ganz eigenen musikalischen Abschied von 2020 veröffentlicht.

Foto: (c) Universal Music / Nina Kuhn