Brent Faiyaz und Tyler, the Creator kooperieren für Lockdown-Rap „Gravity“

Brent Faiyaz (6) by Lost Kids bigDank der Kampagnen „YouTubeBlack“, einem Förderprogramm für schwarze Kunst, und „pgLang for Calvin Klein“, einer Zusammenarbeit mit Kendrick Lamars Kreativmarke, sind derzeit alle Augen auf den US-Amerikaner Brent Faiyaz gerichtet. Seine gestern erscheinende Single „Gravity“ weist den Rapper und Sänger einmal mehr als Stimme des (Tinder-)Lockdowns aus – nicht nur durch das Feature von Grammy-Award-Gewinner Tyler, the Creator.

Brent Faiyaz und Tyler, the Creator wissen, dass zwischen Wünschen und Warten manchmal nur ein Swipe liegt. „Don´t act like I´m average“, bittet der 25-jährige Brent Faiyaz daher auf dem Beifahrersitz-R&B von „Gravity“, sich bis zum Wiedersehen im echten Leben zu gedulden – ein Lied, das tausende Tindermatches seit der Coronakrise mitsingen können.

R&B mit Soul-Bap-Nuancen und introspektiver Dimension

Mit „Gravity“ (feat. Tyler, the Creator) hat Brent Faiyaz nach seiner Zusammenarbeit mit 2 Chainz & Kanye West, A$AP Ferg, Juice WRLD und GoldLink jetzt eine Kollabo gedroppt, die ihn einmal mehr als Go-To-Guy für die Hits der Zukunft ausweist. „Gravity“ ist ein Hood-Flirt um samplebasierte Soul-Bap-Nuancen, der die Wartestellung zur Chefposition erklärt und Brent Faiyaz auf die To-Watch-Listen 2021 setzt.

Die Songs des in Los Angeles lebenden Sängers wurden bis heute über 1 Milliarde Mal gestreamt. Knapp 8 Millionen monatliche Hörer auf Spotify lauschen regelmäßig dem intimen Storyteller, dessen „Fuck the World“-EP es im letzten Jahr bis in die Top 20 der Billboard-Charts schaffte. Die neue Single „Gravity“ erforscht Liebe gegen alle Widrigkeiten und verleiht seinem R&B eine introspektive Dimension.

Foto: (c) Lost Kids