„Die Pfefferkörner“: Eine neue Generation übernimmt

Die PfefferkörnerLou, Pippa, Tarun, Jonny und Clarissa – so heißt die neue Generation der „Pfefferkörner“, die in der 17. Staffel der Detektivserie das Hauptquartier in der Hamburger Speicherstadt bezieht. Die fünf haben in der Episode „Vergiftet“ (27. Februar, 8:25 Uhr) gleich einen äußerst kniffligen Fall zu lösen: Eine alte Dame ist zusammengebrochen. Hat sie ihre Medikamente überdosiert oder sollte sie vergiftet werden? Doch bevor die Neuen zusammenfinden, dürfen zum Staffelstart am 20. Februar 2021 ab 8:50 Uhr im Ersten ihre Vorgänger ein letztes Mal ermitteln: Es gilt, einen Anschlag auf das „Wunderland“-Museum zu verhindern und einer Geldfälscherbande das Handwerk zu legen.

In 13 neuen Folgen der beliebten Kinder- und Familienserie kommen die Pfefferkörner u.a. dem illegalen Handel mit einem afrikanischen Thron auf die Schliche, werden mit verseuchtem Elbwasser und einer mysteriösen Ruine konfrontiert und selbst Opfer eines Hackerangriffs. Auch in ihrer Schule geht nicht alles mit rechten Dingen zu: Bei der Wahl des neuen Schülersprechers werden schmutzige Tricks und verleumderische Falschnachrichten eingesetzt. Viel Arbeit also für die jungen Ermittler, die ja auch die ganz normalen Probleme ihrer Altersgruppe zu bewältigen haben: Stress in der Schule, nervige Eltern, Heimweh – und dann ist da ja auch noch die Sache mit den unausgesprochenen Gefühlen …

Die neuen Folgen wurden von März bis Oktober 2020 in drei Blöcken in Hamburg und Umgebung gedreht.

Foto: (c) NDR / Boris Laewe