„Der Irland-Krimi“: Zwei hochspannende neue Filme mit Désirée Nosbusch in der Hauptrolle

DER IRLAND-KRIMI: DAS VERSCHWINDENNach dem erfolgreichen Start des „Irland-Krimis“ im Herbst 2019 ist Grimme-Preisträgerin Désirée Nosbusch kommenden Donnerstag erneut in der malerischen Hafenstadt Galway an der Westküste Irlands im Einsatz: Das Erste zeigt „Das Verschwinden“, den dritten Film der ARD-Degeto-Reihe, am 25. März 2021 um 20:15 Uhr. Désirée Nosbusch setzt darin als sensible deutschstämmige Kriminalpsychologin Cathrin Blake ihre Arbeit als externe Beraterin der irischen Polizei fort. Ihre besondere Expertise und Beobachtungsgabe sind gefragt, um das Leben einer entführten Teenagerin zu retten und ihrem traumatisierten Vater beizustehen. In seinem raffiniert inszenierten Fernsehthriller konzentriert der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Züli Aladag das Geschehen auf die psychologische Dimension eines ungewöhnlichen Entführungsfalls. Die exzellente Kameraführung von Roland Stuprich setzt das deutsch-irische Ensemble feinfühlig in Szene.

Die vierte Folge des „Irland-Krimis“ führt Cathrin Blake am Gründonnerstag, 1. April 2021, um 20:15 Uhr nach Nordirland, wo die Wunden des bewaffneten Konflikts immer noch tief sitzen. Die Aussöhnung zwischen den Tätern und den Angehörigen eines Anschlagsopfers erweist sich als komplexe Herausforderung für die erfahrene Psychologin – zumal noch nicht alle Rechnungen beglichen sind. Züli Aladag inszeniert „Vergebung“ als pulsierendes Drama, in dem der psychische Ballast der Vergangenheit in neue Gewalt umzuschlagen droht. Die grandiose Kameraführung von Roland Stuprich macht die karge westirische Landschaft zum Projektionsfeld für das Zusammenspiel von Vertrauen, Reue und Aussöhnung.

An der Seite von Désirée Nosbusch spielen Declan Conlon, Mercedes Müller, Rafael Gareisen, Vincent Walsh und in Episodenrollen Jonathan Delaney Tynan, Abby Fitz, Gavin Fullam, Roisin O’Neill, Parnell Scott u. v. a.

Foto: (c) ARD Degeto / Sammy Hart