Elton John greift die katholische Kirche an

Elton John - "Rocketman" UK Premiere - ArrivalsElton John hat die Weigerung des Vatikans, gleichgeschlechtliche Ehen zu segnen, scharf kritisiert. Der Musiker, der David Furnish im Jahr 2014 heiratete, hat den Vatikan und Papst Franziskus ins Visier genommen, nachdem am Montag (15.03.21) bekannt wurde, dass die katholische Kirche gleichgeschlechtliche Ehen nicht segnen wird, weil sie immer noch glaubt, dass es eine „Sünde“ ist. Er wendet sich via Twitter an die Öffentlichkeit, nachdem der Vatikan ein zweiseitiges Dokument veröffentlicht hat, das ihre Entscheidung erklärt, gleichgeschlechtliche Ehen nicht zu segnen. In dem Dokument heißt es unter anderem: „(Gott) segnet die Sünde nicht und kann sie nicht segnen: Er segnet den sündigen Menschen, damit er erkennt, dass er Teil seines Plans der Liebe ist, und damit er sich von ihm verändern lässt.“ Der Vatikan besteht auch darauf, dass die katholische Kirche weiterhin LGBTQ-Menschen „willkommen heißen und segnen“ wird, aber nicht ihre rechtlichen Verbindungen.

Elton kritisierte auf Twitter die Institution der Kirche sehr, als er darauf hinwies, dass der Vatikan Millionen von Dollar in seinen biografischen Film „Rocketman“ investierte, der seinen Aufstieg zum Star und seine letztendliche Ehe mit David detailliert beschreibt, und somit Geld mit einer LGBTQ-Geschichte verdiente. Er schrieb: „Wie kann der Vatikan sich weigern, homosexuelle Ehen zu segnen, weil sie „Sünde“ sind, und dennoch fröhlich einen Gewinn daraus ziehen, Millionen in „Rocketman“ zu investieren – einen Film, der mein Glück durch meine Ehe mit David feiert? #hypocrisy @VaticanNews @Pontifex“

Er fügte einen Screenshot aus einem Artikel aus dem Jahr 2019 bei, der über die Finanzen des Vatikans berichtete und die 4,5 Millionen Dollar hervorhob, die er für zwei Filme im Jahr 2019 ausgab, „Rocketman“ und „Men in Black: International“.

Foto: (c) Landmark / PR Photos