Der Oscar für den besten Film geht an „Nomadland“

Frances McDormand - "Olive Kitteridge" New York City Premiere„Nomadland“ hat am Sonntag (25.04.21) den Oscar für den besten Film gewonnen.

Das Drama um die große Rezession, mit Frances McDormand in der Hauptrolle als Frau, die ihre Heimat verlässt, um durch den amerikanischen Westen zu reisen, erhielt die größte Auszeichnung bei den Academy Awards und setzte sich gegen die Konkurrenz von „The Father“, „Judas and the Black Messiah“, „Mank“, „Minari“, „Promising Young Woman“, „Sound of Metal“ und „The Trial of the Chicago 7“ durch.

Regisseurin Chloe Zhao nahm die Ehrung entgegen und sagte: „Im Namen meiner Produzenten-Kollegen danken wir der Academy und wir danken unseren brillanten Mitnominierten und all den Herzen und Händen, die zusammenkommen, um diesen Film zu machen.“

Nachdem sie eine Reihe von Danksagungen ausgesprochen hatte, lobte sie die Nomaden, die die realen Protagonisten des Films waren, und fügte hinzu: „Danke, dass ihr uns die Kraft der Resilienz und der Hoffnung gelehrt habt und dass ihr uns gelehrt habt, wie echte Freundlichkeit aussieht.“

Foto: (c) Laurence Agron / PR Photos