St. Vincent: Musik ist Leben

St. Vincent in Concert at the Olympia Theatre in DublinSt. Vincent wäre ohne Musik „wahrscheinlich tot“. Die Musikerin ist „dankbar“, dass ihr das Songwriting so leicht fällt, denn sie erklärt, dass sie „sehr glücklich“ ist, dass sie Musik als Job machen kann.

Sie sagte „BBC Music“ dazu: „Ich fühle mich immer noch dankbar, dass es zu mir kommt … Ich wäre wahrscheinlich tot [ohne es]. Buchstäblich tot oder innerlich tot … Ich bin sicher, ich hätte mehr Kraft gehabt und mir etwas einfallen lassen. Aber lassen Sie mich einfach sagen, dass ich sehr froh bin. Ich bin sehr froh, dass ich für meinen Lebensunterhalt mit Musik verdienen darf.“

St. Vincent nimmt gerne Musik in der Sprachnotiz-Sektion ihres Telefons auf und denkt, dass über drei Viertel davon brauchbares Material für ihre zukünftigen Alben sind. Über ihren Prozess, Musik zu machen, fügte sie hinzu: „Aber je länger ich das mache, desto weniger habe ich das Gefühl, dass ich irgendeine Art von Kontrolle oder Besitz über die Musik und ihren Ursprung habe … was das Übernatürlichste ist, was Sie mich je sagen hören werden … Ich würde sagen, etwa 75 Prozent [der Stimmnotizen] sind in irgendeiner Weise brauchbar, und dann sind etwa 25 Prozent davon ein Fragment. Manchmal, wenn man sich das anhört, ist man sich nicht sicher, wo der Beat sein soll – aber das kann irgendwie cool sein.“

Foto: (c) Paul Keeling Photography / PR Photos