Mischa Barton: Sexueller Druck!

Mischa Barton - 70th Annual Cannes Film FestivalMischa Barton (35) fühlte sich ziemlich „unter Druck gesetzt“, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, weil ihr Charakter in ‚The O.C.‘ so „selbstbewusst“ war. Ein komischer Grund, aber sdie hat es so gefühlt! Die Schauspielerin spielte Marissa Cooper in der Serie, und hat gesagt, sie fühlte sich „wie ein Betrügerin“ in der Rolle, denn während Marissa „schnell und locker“ war, war Mischa selbst „noch eine Jungfrau“. Und Mischa sagt, sie fand es „wichtig“, ihre Jungfräulichkeit „aus dem Weg zu räumen“, damit sie ihren Charakter richtig darstellen konnte.

Sie gab im Gespräch mit dem Magazin „Harper’s Bazaar UK“ zu: „Selbst wenn ich zu der Zeit noch Jungfrau war, fühlte ich mich in diesem Zusammenhang wie eine Betrügerin. Hier spielte ich einen selbstbewussten Charakter [in ‚The O.C.‘], der schnell und locker war, und trotzdem war ich noch Jungfrau. Die Kids in der Serie waren reiche, privilegierte amerikanischer Teenager, die trinken, Drogen nehmen und natürlich Sex haben. Ich wusste, dass es wichtig war, diese Sache – meine Jungfräulichkeit – die über mir schwebte, der Elefant im Zimmer, wenn man so will, aus dem Weg zu schaffen. Ich fing an, mir wirklich Sorgen zu machen, dass ich diesen Charakter nicht spielen könnte, wenn ich mich nicht beeilen und ein wenig reifen würde. Fühlte ich mich jemals unter Druck gesetzt, mit jemandem Sex zu haben? Nun, nachdem ich von älteren Männern in den 30ern verfolgt wurde, habe ich schließlich die Tat begangen.“

Mischa sagte auch, dass sie in einem sehr jungen Alter sexualisiert wurde, nachdem eine ihrer frühen Filmrolle in dem Krimidrama ‚Pups‘ von 1999 dazu führte, dass sie in einigen Teilen der Welt zu einem „seltsamen Sexsymbol“ wurde, obwohl sie zu der Zeit erst 13 war.

Foto: (c) Laurent Koffel / PR Photos