Jamin veröffentlicht seine Single “Osyter”

jamin-2021Jamin ist ein Phänomen. Der 24-jährige hat gerade mal vier Singles veröffentlicht, aber gilt schon jetzt als einer der spannendsten Newcomer des Jahres 2021. Denn der Frankfurter überzeugt nicht nur mit Flow im Rap, sondern auch mit seiner einprägsamen Stimme, die hierzulande lange nicht mehr gehörte R&B-Vibes in seinen melodischen Hooks anklingen lassen.

Erst im Dezember 2020 veröffentlichte Jamin mit „Daydreams“ seine erste Single und ließ in 2021 gleich „Overdose“, „Was der Move“ und „Hotline“ folgen – mehr als 5 Millionen Streams, Features in Rap-Foren, Podcasts und Funk. Eine stetig wachsende Fanbase sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Und so ist es kein Wunder, dass Jamins neue Single Oyster nach Drop eines kurzen Performance-Teasers in der YouTube-Moonseason gehyped und heiß erwartet wurde.

Mit Oyster liefert der Frankfurter den perfekten Vibe für den Sommer. Der unverkennbare Mix aus R&B-Vocals und Rap legt sich auf leicht aber druckvoll auf den von CAZ (u.a. Dardan) produzierten Beat, der mit seinen dezenten aber eingängigen Gitarrensamples an den US-R&B Sound der 00er Jahre erinnert.

Die Mischung aus R&B und Rap kommt dabei nicht von ungefähr. Jamin ist ein Kind der Neunziger. 1996 mit deutsch-algerischen Wurzeln in Frankfurt am Main geboren, erfuhr Jamin bereits früh eine musikalische Prägung: Seine Mutter, eine der ersten DJanes Deutschlands, sein Vater Plattenladenbetreiber, Party-Veranstalter und ebenso DJ. Zuhause ist Jamin von frühester Kindheit an von Schallplatten umgeben. „Zuhause lief ständig Musik. Vor allem HipHop und R&B und Soul, Mary J Blige, OutKast oder Anthony Hamilton. Oft bin ich sogar zu den Songs eingeschlafen“.

Foto: (c) Universal Music / Instagram