Iggy (f.k.a. Lions Head) „good old days“ – die erste Single unter neuem Namen!

Iggy-Pressebild-2Der aus Manhattan (New York) stammende Singer-Songwriter Ignacio „Iggy“ Uriarte, besser bekannt als Lions Head, kann bereits auf einige Meilensteine in seiner Karriere zurückblicken: Da wären ein Major-Plattenvertrag mit Sony Music und millionenfach gestreamte Songs, gut besuchte Konzerte, eine Kollaboration mit Sido und seine Rolle als Jurymitglied in der Castingshow X-Faktor. Es sind alles Erlebnisse, die ihn auf seinem Weg geprägt haben. Ein Weg, der ihn selbst näher denn je zuvor an seinen eigenen Kern geführt hat. Der Musiker und die Privatperson dahinter – mit allem, was ihn bewegt und ihn ausmacht – verschmelzen mit der Zeit immer mehr zu einer Einheit und so soll auch nicht länger ein Pseudonym verhüllen, wer hinter den Erfolgen und der Inspiration steht: Aus Lions Head wird offiziell Iggy und Iggy ist nun bereit, seine erste Single unter neuem Namen herauszubringen: „good old days“.

In „good old days“ geht es darum, dass man oft Phrasen wie „früher war alles besser“ hört, solche Statements aber durchaus als zweifelhaft betrachtet werden können, sobald man sich mit schwerwiegenden Themen wie Völkermord, Diskriminierung, Rassismus, Polizeigewalt, Krieg, Armut, etc. auseinandersetzt. Auch wenn heute bei Weitem noch nicht alles in Ordnung ist, kann man dank zahlreicher politischer Bewegungen und andauerndem Aktivismus doch feststellen, dass wir uns wohl langsam aber sicher in Richtung einer besseren Welt für viele Minderheiten bewegen – und man sich im Umkehrschluss wohl kaum die alten Zeiten zurückwünschen sollte. Eine dieser Bewegungen waren die Stonewall Ausschreitungen 1969 im Greenwich Village in New York City, welche den heute in vielen Teilen der Welt gefeierten Christopher Street Day hervorgebracht haben. Inspiriert vom Film „Stonewall” schrieb Iggy kurzerhand „good old days“ und erklärt dazu: „I was inspired by the film and found it very poetic that what was once a riot, became a parade.“

Und genau diesen Spirit verkörpert auch der Song: Es geht darum, ernste Themen zwar ernst zu nehmen, aber sich auch mal locker zu machen, zurückzublicken und den Fortschritt zu erkennen. Positivität schafft neue Energie, Hass und Unterdrückung können mit einer Parade bekämpft werden und tiefgründige Themen in wunderschöne Songs wie „good old days“ verpackt werden. Und auch im dazugehörigen Videoclip wird mit viel Humor, Kitsch, sarkastischen Understatements und The Big Lebowski-Charme alles auf die etwas leichtere Schulter genommen.

„good old days“ Video: https://youtu.be/K53E9bpuzp0

Klanglich begeistert der Song mit Akustikgitarre, melodischem Pfeifen, straightforward Lyrics und eindringlichem Gesang, die abermals den gelassenen Vibe des großen Ganzen widerspiegeln. Zusammen ergibt das eine hymnenartige Komposition mit hohem Ohrwurmpotenzial, die, trotz ernstem Hintergrund, mit ihrem Sound für gute Laune und einen großen Schimmer Hoffnung sorgt. Iggy wünscht sich eine bessere Welt für alle Menschen gleichermaßen, zieht gleichzeitig eine positive Zwischenbilanz, und gibt damit dank seiner eingängigen Songs einer ganzen Generation an Gleichgesinnten auch musikalisch eine Stimme.

Foto: (c) Simon Lohmeyer