„Der Dänemark-Krimi“ mit Marlene Morreis und Nicki von Tempelhoff

Der Dänemark-Krimi: RauhnächteEine Streifenpolizistin aus Ribe, der kleinsten Stadt Dänemarks, jagt einen eiskalten Serienkiller. Eine Bozener Kommissarin stößt während eines traditionellen Reenactments auf einen alten, vermeintlich gelösten Fall. Eine Scotland-Yard-Ermittlerin mischt sich während einer Mordserie an jungen Mädchen heimlich in die Arbeit ihres Kollegen ein. Eine ehemalige Staatsanwältin ermittelt auf Usedom auf eigene Faust und ein neues Ermittlerduo startet in Flensburg: Es ist wieder Zeit für den „DonnerstagsKrimi im Ersten“! Am 14. Oktober 2021 startet die neue Krimisaison mit vielen vertrauen Protagonist*innen und drei brandneuen Schauplätzen.

Den bildstarken Krimisaison-Auftakt macht die historische Wikingerstadt Ribe und die schroffe Nordsee-Küstenlandschaft: Hier spielt der neue „Dänemark-Krimi“. In „Rauhnächte“ muss Marlene Morreis als Streifenpolizistin das Geheimnis eines Serienmörders lüften, um ein Entführungsopfer zu retten. Die mit beeindruckender Natürlichkeit gespielte Hauptfigur hat jedoch keinen leichten Stand. In der Rolle des erfahrenen Kollegen fällt es Nicki von Tempelhoff schwer, ihr und ihrer Intuition zu vertrauen. Ein hochspannender Kriminalfall mit psychologischer Tiefe, inszeniert vom eingespielten „Tatort“-Duo Regisseur Christian Theede und Kameramann Simon Schmejkal nach einem Drehbuch von Timo Berndt.

Das Erste zeigt „Der Dänemark-Krimi: Rauhnächte“ am 14. Oktober 2021 um 20:15 Uhr und ab 12. Oktober 2021 in der ARD Mediathek.

Und so geht die DonnerstagsKrimi-Saison weiter:

„Der Bozen-Krimi: Mord am Penser Joch“ am 21. Oktober 2021 um 20:15 Uhr

„Charlotte Link – Die Suche“ (1) am 28. Oktober 2021 um 20:15 Uhr

„Entführt – Der Usedom-Krimi“ am 4. November 2021 um 20:15 Uhr

„Ungebetene Gäste – Der Usedom-Krimi“ am 11. November 2021 um 20:15 Uhr

„Der lange Abschied – Der Usedom-Krimi“ am 18. November 2021 um 20:15 Uhr

„Der Flensburg-Krimi: Der Tote am Strand“ am 25. November 2021 um 20:15 Uhr

Foto: (c) ARD Degeto / Manju Sawhney