Oh Wonder: Das Trennungsalbum „22 Break“ ist da

Oh Wonder 22Breaks_2_JoshShinnerMit mehreren Top10 Alben, 2,7 Milliarden Streams, 1,7 Millionen verkaufte Alben und Fans wie Billie Eilish bezeichnen sich Oh Wonder selbst als eine der unerwartetsten Erfolgsgeschichten des britischen Pop.

Jetzt veröffentlichen sie mit „22 Break“ ein berührendes Trennungsalbum, das zusammen mit einem Film erscheint, der das Album in vollem Umfang visuell begleitet.

„22 Break“ ist der Soundtrack einer Band (und eines Paares), die an der Pandemie fast zerbrochen wäre – aber letztlich doch überlebt hat und am Ende sogar den Weg zum Traualtar geht. Es ist eine persönliche und gnadenlos ehrliche Darstellung universeller Trennungsthemen wie Einsamkeit, Unzulänglichkeit, Verbitterung oder Zukunftsangst, die während des Lockdowns noch verstärkt wurden.

Die Pandemie erreichte die Welt, als Oh Wonder die ersten Konzerte ihre Welttournee mit 120 Terminen gespielt hatten. Josephine und Anthony, die gerade erst ihre jahrelange heimliche Beziehung offiziell gemacht und nie wirklich eine Beziehung außerhalb der Band geführt hatten, fanden sich plötzlich zu Hause wieder, ohne Halt und am Rande der Trennung.

Die Songs, die sie fast unabhängig voneinander in ihrem Heimstudio geschrieben haben, sind Botschaften über ihre wahren Gefühle, die sie so zum Ausdruck brachten, bevor sie in der Lage waren, darüber zu sprechen. Wie Josephine es ausdrückt: „Wir haben einfach nur Songs geschrieben. Wir hatten keine Ahnung, dass wir ein Trennungsalbum schreiben würden.“

Letztendlich erwies sich das Album, das beinahe das Ende von Oh Wonder bedeutet hätte, als das, was sie ausmacht: „22 Break“ ist ein kathartisches, leise hoffnungsvolles Projekt, das Licht am Ende eines Tunnels, der Oh Wonders ganz persönliche Krise war.

Und dieses Licht scheint hell, denn nach der ganzen Seelenarbeit, zu der sie auch durch die Aufnahmen für „22 Break“ gezwungen waren, haben Josephine und Anthony im August dieses Jahres geheiratet. Die Zeit am Scheideweg des Paares hat zufällig auch zu ihrer bisher tiefgründigsten Arbeit geführt. Das „Make or Break?“ von „22 Break“ ist weniger eine Frage als eine aktive Entscheidung – so ehrlich wie möglich zu sein, nach vorne zu schauen und ein neues Kapitel in der Geschichte von Oh Wonder zu beginnen.

Oh Wonders jüngstes London-Konzert im The Albany (das in wenigen Sekunden ausverkauft war) wird am 14. Oktober um 19 Uhr bei einem weltweiten Streaming-Event auf ihrem YouTube-Channel gestreamt.

Im März wird es aber auch die Gelegenheit geben, sie im Rahmen ihrer Welttournee in Deutschland zu sehen:

OH WONDER live
19.03.22 Berlin, Astra Kulturhaus
23.03.22 Hamburg, Fabrik
24.03.22 Köln, Carlswerk Victoria
29.03.22 München, Backstage Werk

Foto: (c) Josh Shinner