Kerstin Ott veröffentlicht ihre neue Single „Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)“

Kerstin Ott 30374027-1 thumbSeit mittlerweile fünf Jahren zählt die 39-Jährige zu den erfolgreichsten und beliebtesten Musikerinnen Deutschlands. Eine waschechte Ausnahmekünstlerin, die mit ihrer herzlich-offenen Art, ihren unter die Haut gehenden Texten und natürlich ihrer sofort wiedererkennbaren Stimme für immer neue Impulse im deutschsprachigen Popschlager sorgt.

Erst im vergangenen September veröffentlichte Kerstin Ott ihr viertes Studio Album „Nachts sind alle Katzen grau“ und schoss damit direkt auf Platz 3 der deutschen Album Charts.
„Viele der neuen Stücke handeln von Veränderung und davon, sich neuen Herausforderungen zu stellen“, fasst Kerstin den roten Faden von „Nachts sind alle Katzen grau“ zusammen. „Wir leben in einer Zeit des Wandels und der Umbrüche. Das fließt auch automatisch in meine Lieder mit ein.“

Passend zum Tour-Start am 16.11. erscheint der treibende Dance-Track „Sag mir (wann beginnt endlich die Zeit)“, mit dem Kerstin Ott nach der 2018 veröffentlichten LGBTQIA±Hymne „Regenbogenfarben“ ihren bisher gesellschaftskritischsten Song vorlegt. Was ursprünglich als Text über festgefahrene Rollen-Stereotypen begann, das nahm schon bald viel größere Dimensionen an, wie Kerstin berichtet.

„Anfänglich handelte das Stück von typischen Klischeevorstellungen, die heute leider teilweise noch sehr verbreitet sind. Dass Frauen hinter den Herd gehören, dass Mädchen nicht auf Bäume klettern und Jungs nicht mit Barbiepuppen spielen dürfen. Irgendwann weitete sich der Text auf die Themen Homophobie, Rassismus und den Kampf für Diversität aus. Ich denke, als Künstler:in kann man im Jahr 2021 einfach nicht mehr zu gewissen Problematiken schweigen. Auch wenn ich mich nicht in erster Linie als politische Musikerin sehe, nutze ich dennoch meine Stimme, um auf diese Missstände aufmerksam zu machen.“

Foto: (c) NONA / Universal Music