NOBRO … die neue Single „Julia“

NOBRO-Julia Press Photo-PhotoCredit-CamilleGladuDrouinNachdem NOBRO aus Montreal erst kürzlich ihre Hymne „Better Each Day“ veröffentlichten, folgt heute der nächste Streich: die neue Single „Julia“ ist ab sofort überall zu hören!

„Der Song schrieb sich fast von selbst“, erklärt McCaughey. „Die ‚Julia-ya-ya‘-Hook hatte ich schon tagelang im Kopf und mit Hilfe unseres Produzenten Thom D’Arcy haben wir zunächst eine Demo aufgenommen. Die wahre Magie geschah dann aber erst, als wir ihn final aufnehmen wollten. Wir konnten uns zuerst nicht für ein Tempo entscheiden, weil unser normales ‚Shred Your Face Off‘-Tempo nicht die richtige Stimmung erzeugte. Dann beschlossen wir, dass es in Ordnung ist einen Midtempo-Song daraus zu machen. Und voilà, der Song war geboren!“

Mit Kathryn McCaugheys selbstbewussten, frechen Kreischen und rasanten Basslinien, Sarah Dions unverkennbaren Schlagzeugspiel, (von dem McCaughey behauptet, sie werde als eine der besten Schlagzeugerinnen der Welt in die Geschichte eingehen), den Killer-Riffs von Gitarristin Karolane Carbonneau und dem mitreißenden Keyboardspiel und Bongo-Soli der Percussion-Meisterin Lisandre Bourdages sind NOBRO eine Rock’n’Roll-Größe, die man definitiv auf dem Zettel haben sollte.

McCaughey gründete NOBRO quasi als eine Herausforderung an sich selbst, als sie nach einer Beziehung mit einem prominenten Musiker aus Montreal den Entschluss fasste, „mehr zu sein als nur eine Fußnote auf der Wikipedia-Seite dieser Person“. Sie erkannte, dass sie über alle Mittel verfügte, um sich mit ihrer eigenen Stimme auszudrücken und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Alles, was sie brauchte, waren ihre Mitmusikerinnen, die das selbe Gefühl empfanden. Von da an waren NOBRO bereit um so hart wie möglich zu shredden und entflammten ihre Leidenschaft gegenseitig, als sie sich fanden.

„Ich wollte diese Art von Musik machen, aber es gab nicht viele Frauen die ebenfalls Bock darauf hatten. Ich wollte in der tollsten All-Female-Band aller Zeiten sein“, sagt McCaughey. NOBRO sind sich der Skepsis und dem allgegenwärtigen Sexismus in der Szene bewusst, aber das spornt sie nur weiter an.

Foto: (c) Camille Gladu Drouin