ZDF-Reportage “37°” über das Abenteuer Tiny House

ZDF-Reportage "37°" über das Abenteuer Tiny HouseMinimalistisch leben ist ein aktueller Trend, der auch das Wohnen erreicht hat. In Tiny Houses findet das Leben auf rund zehn Metern Länge und 2,5 Metern Breite statt. Wie es sich in einem solchen Minihaus lebt, fragt die “37°”-Reportage “Der Traum vom kleiner Wohnen – Abenteuer Tiny House” am Dienstag, 1. März 2022, 22.15 Uhr im ZDF. Autor Broka Herrmann stellt Menschen vor, die sich ihren Traum vom kleinen Wohnen verwirklichen. Die “37°”-Sendung steht am Sendetag ab 8.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Familie G. aus dem Allgäu hat sich nach einem schweren Schicksalsschlag für eine neue Lebensphilosophie entschieden. Die Lehrerin und der Holztechniker reduzierten ihre Arbeitszeiten und bauen ein Tiny House, um die Fixkosten zu senken. Wichtig ist ihnen, mehr Zeit mit ihren beiden Kindern zu verbringen und konsequent ökologisch zu leben. Doch die neue Wohnform bringt auch Herausforderungen mit sich, die ihre Beziehung auf eine harte Probe stellt.

Als Theaterpädagogin Angelina aus Esslingen am Neckar der Wohnungsverlust droht, kommt sie auf die Idee, Tiny Houses auf flache Garagendächer zu bauen. “37°” begleitet ihren Kampf gegen die städtische Bürokratie und gegen die Vorbehalte der Anwohner. Gut vernetzt mit fortschrittlichen Architekten und Medien kommt sie ihrem Traum Schritt für Schritt näher. Vielleicht schafft sie es auch noch, die städtische Wohnungsbaugesellschaft und das Bauamt zu überzeugen.

Total begeistert von Tiny Houses ist der 14-jährige Florian aus Freising. Schon als Zwölfjähriger hatte er die Idee, als Abschlussprojekt seiner Montessorischule ein Tiny House zu bauen. Angetrieben nicht nur von seinem handwerklichen Ehrgeiz und Geschick, sondern auch von seinem Umweltbewusstsein arbeitet er schließlich zwei Jahre an seiner Idee. 3000 Arbeitsstunden hat er schon investiert. Ob er sein Tiny House rechtzeitig fertigstellen und vor den Augen seiner Lehrerin bestehen kann?

Foto: (c) ZDF / Broka Hermann