Pantha veröffentlicht ihre neue Single “Richtig Scheisse”

pantha-2022Wie sagt man gewissen Menschen, was man von ihnen hält? PANTHA hat da eine ganz einfache Strategie: Direkt, unverschnörkelt und ohne große Umschweife. Klartext statt blumiger Metaphern, auch wenn‘s im ersten Moment wehtut. Schon mit ihren ersten beiden Singles „Nur ein bisschen“ und „Was ich will“ landete die 23-jährige Sängerin und Musikerin sofort auf sämtlichen wichtigen Hot Lists und wurde von Fans wie auch Kritikern gleichermaßen als eines der momentan aufregendsten New Faces im deutschsprachigen Pop – ein Status, den PANTHA nun mit ihrem brandneuen Track „Richtig scheisse“ zementiert!

Mit ihrem edgy Mix aus organischen Instrumenten, modernen Beats, verstörend fröhlichen Melodien und klaustrophobisch-intimen Flüster-Vocals konnte PANTHA bisher plattformübergreifend fast 1 Million Gesamtstreams und rund 400.000 Video-Views generieren – auf „Richtig scheisse“ fügt sie ihrem außergewöhnlichen Signature-Sound noch eine gut dosierte Portion Noise-Samples hinzu, die sich im Finale zu einem fast orkanartigen Lärm-Pop-Crescendo steigern. Unberechenbar und kompromisslos gut, wie PANTHA auch mit den ziemlich direkten Lyrics zeigt, in denen sie charmant lächelnd mit einem Ex-Partner abrechnet.

„Während dieser Beziehung habe ich den Unterschied zwischen Abhängigkeit und Liebe auf eine sehr schmerzvolle Art und Weise lernen müssen“, so Pantha über die Entstehungsgeschichte ihrer neuen Single, auf der sie erneut mit dem Multiplatin-ausgezeichneten US-Producer Alex Isaak (Backstreet Boys, Trey Songz, Robin Schulz) und Fayan (Shirin David, Badmómzjay, Celine) zusammengearbeitet hat. „Und wenn ich ganz ehrlich bin, ist der Song auch einfach meine Art der Rache. Ich hätte es einfach ungerecht gefunden, wäre er mit seinem Verhalten ungeschoren davongekommen. Einen Song zu schreiben, ist wahrscheinlich noch der charmanteste und wertschätzendste Weg, das alles zu verarbeiten.“ Eine kleine Vorwarnung an den erwähnten Ex wird es laut PANTHA jedoch nicht geben. „Er hat mir ja auch nicht Bescheid gesagt, bevor er so scheisse war.“ Fair enough.

Foto: (c) Dario Suppan