“Grill den Henssler” – Das Duell der Testosteron-Titanen – Mario Barth gegen Steffen Henssler

Promi-Koch Mario Barth (l.) und Profikoch Steffen Henssler - Grill den Henssler„Grill den Henssler“ – Kennste, kennste, kennste? Er ist Deutschlands erfolgreichster Komiker. Zum vierten Mal fordert Mario Barth den Groß-Kochmeister Steffen Henssler heraus. Doch diesmal ist alles anders! Mario Barth ist der einzige Promi, der sich in dieser Sendung der kulinarischen Herausforderung stellt: Alle drei Gänge – Vorspeise, Hauptgericht und Dessert – muss der vorlaute Berliner unter Anleitung von Koch-Coach Kristof Mulack selbst bewältigen. Das gab es bei „Grill den Henssler“ noch nie! Und es gibt noch eine weitere Challenge obendrauf, schließlich soll es unter den Alpha-Rüden ja fair bleiben: Der prominente Gast-Koch hat keinen blassen Schimmer, was überhaupt auf dem Speiseplan steht. Ob er sich damit nicht doch zu viel aufgehalst hat? „Ich will dir ja eine Chance geben“, witzelt der Berliner über seinen Konkurrenten und weiter: „Das ist mein goldenes Herz.“ Auch wenn nur einer gewinnen kann, feiern können sie dennoch zusammen. Beide werden dieses Jahr 50! Wer am Ende der Show wohl alt aussehen wird?

Geschmacksverlust bei Mario Barth? Mirja Boes mit Kloß im Hals
Mit der Vorspeise taucht auch schon das erste Problem namens „Markklößchen“ auf – ein echter Knochenjob eben, findet auch Profikoch Steffen Henssler: „Markklößchen hab‘ ich in meiner Lehre gemacht. Ich weiß nur nicht mehr, wie das ging. Das ist echt `ne schwierige Aufgabe“, gibt der Hamburger zu und muss sich erstmal sortieren. Mario Barths Koch-Coach und Buddy von Mark Forster, Kristof Mulack, hat die Zutaten sofort parat. „Wir haben schon einen groben Plan, wie wir das machen werden. Jetzt müssen wir’s nur hinkriegen.“ Und sein Schützling ist ehrgeizig! Sogar eine Profiküche hat sich Mario Barth zu Hause einbauen lassen. „Steffen weiß ja genau, was ihm blüht. Wenn ich das Ding hier gewinne, dann renn´ ich ein Jahr lang durch ganz Deutschland und sag: ‚Habt ihr das gesehen?‘“ Voraussetzung dafür ist allerdings eine gelungene schmackhafte Vorspeise. Davon ist Barth noch weit entfernt. Schuld daran ist der Rinderfond für die Rindfleischsuppe: „Das schmeckt nach gar nichts“, findet Barth. Hat der Comedy-Star etwa seinen Geschmackssinn verloren? Derweil kämpft Henssler noch mit seinen Markklößchen: „Ihr kommt da mit einem scheiß Gericht von vor hundert Jahren, ey“. Ob Henssler an dieser vermeintlich so einfachen Aufgabe scheitert?
Die Jury bekommt von dem ganzen Wahnsinn wie immer nichts mit. Sie freut sich auf einen kulinarischen (Hoch-)Genuss. Vor allem Mirja Boes, die bekanntlich den ganzen Tag über nichts isst, um bei „Grill den Henssler“ dann richtig reinzuhauen. Für die Klößchen hat sich das Fasten offenbar schon mal nicht gelohnt…

Henssler in Zeitnot
Neues Gericht. Neues Glück. Als Hauptspeise gibt es paniertes Kotelett mit Spitzkohl und Kartoffeln. Hier kann Barth zeigen, was er draufhat. Zumindest, was das Schälen angeht. In einem Affenzahn schnibbelt er eine Kartoffel nach der anderen weg, als würde er einen neuen Weltrekord aufstellen wollen. „Das ist manchmal nicht gut“, findet Henssler. „Wenn du zu viel Zeit hast, hast du zu viel Zeit nachzudenken.“ Währenddessen gibt´s ein Trinkspiel – „Champagnerpyramide“ mit Götterspeise-Shots… Wohl bekomm´s!
Der Koch-King wäre ja kein Koch-King, wenn er nicht schon längst wüsste, was er später auf dem Teller haben will: „Ich hab‘ mich innerlich bereits festgelegt und werde diesen Pfad nicht mehr verlassen“. Da kann ihn doch nichts aus der Ruhe bringen… oder etwa doch? Zum Ende wird es richtig brenzlig. Hat der Hamburger die Zeit unterschätzt? Gerade noch seelenruhig wird er plötzlich zum Hulk: „Mensch, geh mir nicht auf den Sack“, entfährt es ihm als Moderatorin Laura Wontorra die letzten Sekunden anzählt. Was ihn da wohl zur Weißglut gebracht hat?

Letzter Gang: Ich bin der Meister
Entspannung beim Dessert! Die himmlischen Quarkbällchen mit Himbeersoße sollten den schwer geladenen Henssler wieder besänftigen. Henssler-Zivi Howan weiß, wie mit ihm umzugehen ist und betüddelt seinen Star mit einer leckeren Cola – Eiswürfel on top. „Ich bin der Meister von Quarkbällchen“, betont Henssler und weiter: „Du musst halt genau wissen, wie viel Gramm und so.“ Eine Waage darf nicht fehlen, denkt sich Henssler. Und die bringt den Berliner Kontrahenten komplett aus dem Konzept: „Wofür brauchst du denn eine Waage? Was wiegst du denn ab?“, will Barth wissen. Auch Koch-Coach Kristof Mulack scheint etwas verunsichert und schaut einfach bei Henssler ab. Der Koch-Champion fühlt sich geschmeichelt: „Dass einer der Profis jetzt bei mir abguckt, da muss er schon sehr verzweifelt sein.“ Ob Mario Barth die Quarkbällchen gebacken bekommt?

„Grill den Henssler“, am Sonntag, 1.Mai 2022, um 20:15 Uhr bei VOX.

Foto: (c) RTL / Frank W. Hempel