Alex Lys veröffentlicht seine neue Single “Durchsichtig”

alex lys pressebilder-2021Alex Lys bewegt sich gerne in emotionalen Grauzonen. In nicht klar abzugrenzenden Gefühlszuständen zwischen Euphorie und Enttäuschung, Freude und Schmerz, lachen und weinen. Ein Spannungsfeld, das der Musiker, Songwriter und Producer auch mit seinem melancholisch-tanzbaren Signature-Mix aus bittersweetem Bedroom Pop, psychedelisch-verhallten Indie-Gitarren, elektronischen Beats und deutschsprachigen Lyrics betritt.

Als einer der gefragtesten Producer und Co-Songwriter für die A-List der deutschen Popmusik hat Alex Knolle alias Alex Lys sein Faible für die Augenblicke im Leben unter Beweis gestellt, die sich nicht klar in schwarz oder weiß unterscheiden lassen – wie er in Form von unzähligen Gold- und Platin-Awards ausgezeichneten Produktionen für Mark Foster, LEA, Joris, AURORA, Matthias Schweighöfer, Laith Al-Deen, Sero, Ben Zucker und vielen anderen gezeigt hat. Und auch als Solokünstler hat sich der Berliner Hitmaker mit millionenfach gestreamten Tracks wie „Diese eine Melodie“, „Bauchweh x Bauchkribbeln“ oder „Solange wir fahren (feat. Madeline Juno)“ in den vergangenen zwölf Monaten einen Namen als einer der aufregendsten Acts im deutschsprachigen Pop geschaffen – wie er nun mit seiner brandneuen Single unterstreicht!

https://youtu.be/p59UmWsrFe0

„Durchsichtig“ ist eine in sich zerrissene Uptempo-Ballade, auf der Alex Lys vom Zauber der Liebe erzählt – und davon, wie dieser ganz besondere Zauber mit der Zeit verblasst, wenn die gegenseitige Verbundenheit verloren geht. Vom quälenden Sich-nicht-mehr-gesehen-Fühlen, während man einander immer mehr verloren geht. „Jede:r kennt dieses Gefühl: Zu Beginn einer Beziehung hat man nur noch Augen für das Gegenüber“, erklärt Alex Lys die Botschaft seiner neuen Single. „Als würden Raum und Zeit für ein paar Momente einfrieren. Doch leider bleibt das oft nicht so. Wenn einer der Liebenden sich immer mehr vom anderen entfernt und die Blicke immer schwächer und schwächer werden. Irgendwann wird man einfach durchsichtig für den Menschen, dem man einmal die Welt bedeutet hat. Dieses langsam schleichende Verblassen ist wohl eine der brutalsten Seiten an einer Trennung.“

Foto: (c) Universal Music